Aus welchem Material besteht ein Kühlweste?

Die Materialien sind je nach Hersteller unterschiedliche, haben jedoch alle das gleiche Prinzip. Sie sind in der Lage Wasser aufzusaugen und zu speichern. Dank der Speicherfähigkeit wird die Flüssigkeit nur langsam wieder an die Umgebung abgegeben: Die Wassermoleküle an der Oberfläche der Kühlweste verdunsten.

Die Außenschicht der Kühlweste hat die Funktion, den Träger trocken zu halten. Innen liegt eine wasserdichte Schicht, außen eine atmungsaktive.

Techniche setzt bei seinen Kühlprodukten unter anderem auf die Hyperkewl-Technologie. Die Kombination der für die Schichten verwendeten Materialien ist optimal um über einen langen Zeitraum den Verdunstungseffekt zu nutzen.

Das Material der Techniche-Kühlwesten ist CE-zertifiziert. Dadurch, dass keine speziellen Kühlflüssigkeiten, sondern nur Wasser verwendet wird, ist die Weste ungiftig. In der Herstellerbeschreibung erfährt man, dass Hyperkewl ein Multifaser-Polymer-Stoff ist.

Auch die Leatt Coolit Weste setzt auf Hyperkewl.

Die Macna Dry Weste besteht außen aus Nylon Jersey und PU UltraFresh und das Innenfutter ist wasserdichtes Polyesterfleece. An der Innenseite, dort wo die Haut mit der Weste in Kontakt kommt ist das Material schön weich. Außen ist die Weste antibakteriell behandelt.

Bewerten Sie diese Seite


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.